Betreff
Änderung des Bebauungsplans Nr. 08b
Antrag H.-G. Peters, Friesenhof
Vorlage
2013/046
Aktenzeichen
60Wi
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag:

Die Bebauungsplanänderung ist als vorhabenbezogener Bebauungsplan auf Grundlage des Antrages des Vorhabenträgers vom 16.05.13 durchzuführen. Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller.

 

Sachverhalt/Stellungnahme der Verwaltung:

Durch den gestiegenen Komfortanspruch des heutigen Gästeklientels erachtet Herr Peters den Bau eines Hallenbades als eine wichtige Maßnahme zur Bestandssicherung seines Unternehmens.

Die dazu notwendige bauliche Erweiterung ist durch die bereits volle Ausschöpfung der im Bebauungsplan festgesetzten Geschossflächenzahl nach heutigem Stand planungsrechtlich nicht möglich. Die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans würde die Realisierung des Vorhabens in genau dem beantragten Umfang ermöglichen.

 

Seitens der Verwaltung wird der Argumentation von Herrn Perters gefolgt und ein Vorgehen entsprechend des Beschlussvorschlages empfohlen.

 

In ähnlich gelagerten Berufungsfällen wäre entsprechend vorzugehen. Eine grundsätzliche Erhöhung der Grundflächen- oder Geschossflächenzahl etwa nur für den Bau von Schwimmbädern ist planungsrechtlich nicht möglich.

 

Für die Durchführung der Planungsleistung wird das Planungsbüro Urbano – Stadtplanung & Architektur aus Norden beauftragt.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

  ja

  nein

 

 

 

EUR Gesamtkosten der Maßnahme

 

 

 

EUR jährliche Folgekosten

 

Finanzierung:

 

 

 

 

 

 

EUR Eigenanteil (i.d.R. = Kreditbedarf) 

 

 

EUR objektbezogene Einnahmen (Zuschüsse/Beiträge) 

 

 

EUR einmalige oder jährliche lfd. Haushaltsbelastung (Mittelabfluss, Kapitaldienst, Folgelasten ohne kalkulatorische Kosten)

 

 

 

 

 

Veranschlagung:

 

 Verw.HH

  Verm.HH

 

Haushaltsstelle:

 

 

 

 

BAD/Wasserwerk

 

  Erfolgsplan

  Vermögensplan

 

 

 

 

 

 

 

Anlagen:

Antrag vom 16.05.13, Vorhabenplan