Betreff
Annahme von fünf Spenden für die Beschaffung eines Rettungszeltes sowie eines Sprungpolsters für die Freiwillige Feuerwehr Juist
Vorlage
2015/071
Aktenzeichen
20/Scho
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag:

Die fünf Spenden für die Beschaffung eines Rettungszeltes sowie eines Sprungpolsters für die Freiwillige Feuerwehr Juist in Höhe von 14.433,61 € werden angenommen. Die Spenden werden ausschließlich für diese Zwecke verwendet.

 

Sachverhalt/Stellungnahme der Verwaltung:

Die Freiwillige Feuerwehr Juist ist vor geraumer Zeit an die Gemeinde herangetreten mit dem Wunsch um Anschaffung dringend benötigter Gerätschaften. Da diese von der Gemeinde nicht finanziert werden konnten, hat sich der Bürgermeister auf die Suche nach Unterstützern begeben.

 

Im Einzelnen handelt es sich um die Ersatzbeschaffung für ein wenigstens 40 Jahre altes Sprungtuch sowie die Beschaffung eines Rettungszeltes das bisher gänzlich fehlte.

 

Für die beiden Beschaffung konnten folgende Unterstützer/Spender gefunden werden:

 

Juist Stiftung                                                                                                   7.383,61 €

AG Reederei Norden-Frisia                                                      3.500,00 €

JR events- Jörg Rosenbohm                                                      1.550,00 €

Sparkasse Aurich-Norden                                                                         1.000,00 €

Anonymer Spender via Freiwillige Feuerwehr Juist      1.000,00 €

 

Gesamtspende                                                                                        14.433,61 €

 

Den Spenden in Höhe von 14.433,61 € stehen Aufwendungen in Höhe von 7.446,52 € für das Sprungpolster und 6.987,09 € für das Rettungszelt gegenüber. Die Gesamtsumme der Aufwendungen beläuft sich auf 14.433,61 €.

 

 

Mit Ausnahme der Spende von Herrn Jörg Rosenbohm, JR evtens- sind bisher sämtliche Spenden bei der Gemeinde eingegangen.

 

Gemäß § 111 Abs. 7 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) i.V.m. § 25a Abs. 2 Gemeindehaushalts- und Kassenverordnung (GemHKVO) und dem Beschluss des Gemeinderates vom 30.11.2010, entscheidet der Gemeinderat über die Annahme oder Vermittlung von Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen mit einem Wert von über 2.000,00 €

 

 

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

x

Ja

 

Nein

Gesamtkosten der Maßnahme (Anschaf-fungskosten/Herstellungskosten):

14.433,61

Euro

Jährliche Folgekosten:

 

Ja

 

Nein

 

Euro

 

Finanzierung:

Eigenanteil der Gemeinde (inkl. Kredite):

 

0,00

Euro

Objektbezogene Einnahmen (Zuschüsse, Spenden, Beiträge):

14.433,61

Euro

Veranschlagung:

Gemeinde:

 

ErgebnisHH

x

FinanzHH

     (lfd. Kosten)          (Investitionen)

 

BAD

 

Wirtschaftsbetriebe

 

 

Erfolgsplan

 

Vermögensplan